Rezension zu: Kontos, Maria (2020): Die desintegrativen Folgen des öffentlichen Integrationsdiskurses. Eine biographieanalytische Untersuchung von Migrantinnen und Migranten. Opladen u.a.: Barbara Budrich, 231 Seiten, ISBN: 978-3-8474-2413-0, 24,90 Euro (36,90 CHF)

Autor/innen

  • Eveline Zwahlen Universität Zürich

DOI:

https://doi.org/10.26043/GISo.2021.1.7

Abstract

Am 30. August 2010 erschien das Buch von Thilo Sarrazin mit dem Titel „Deutschland schafft sich ab“ und führte zum Höhepunkt einer breit inszenierten neuen öffentlichen Integrationsdebatte. Diese dient dem vorliegenden Buch als Ausgangslage, um der Frage nachzugehen, wie die Debatte „auf die Selbstinterpretation und das Selbstverständnis von Migrantinnen und Migranten, auf ihr Integrationshandeln und ihre Selbstpositionierung bzw. Selbstverortung in der Gesellschaft einwirkt“.

Autor*innenbiografie

Eveline Zwahlen, Universität Zürich

Eveline Zwahlen ist wissenschaftliche Assistentin und Doktorandin am Lehrstuhl für Ausserschulische Bildung und Erziehung am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Zürich. Im Rahmen ihrer Doktorarbeit forscht sie zum Leben von jungen Erwachsenen, die in die Schweiz migriert und geflüchtet sind.

Downloads

Veröffentlicht

2021-06-01

Zitationsvorschlag

Zwahlen, E. (2021): Rezension zu: Kontos, Maria (2020): Die desintegrativen Folgen des öffentlichen Integrationsdiskurses. Eine biographieanalytische Untersuchung von Migrantinnen und Migranten. Opladen u.a.: Barbara Budrich, 231 Seiten, ISBN: 978-3-8474-2413-0, 24,90 Euro (36,90 CHF). In: Gesellschaft – Individuum – Sozialisation. Zeitschrift für Sozialisationsforschung, 2 (1). doi:10.26043/GISo.2021.1.7.