Erfahrung, Affekt und Haltung

Über biographische Erfahrungsräume, affektive Haltungen und politische Potentiale

Autor/innen

DOI:

https://doi.org/10.26043/GISo.2024.1.3

Schlagworte:

Affektive Haltung, Biographie, Interaktionsformen, Habitus, Provinzialität

Abstract

Die Frage nach affektiven Anteilen von Haltungen, ihren emanzipatorischen wie antiemanzipatorischen Potentialen, rückt in den Vordergrund, wenn in Krisenzeiten rationale Einstellungsdimensionen zurückgedrängt werden, Zustimmungswerte zur Demokratie sinken und menschenfeindliche Einstellungen zunehmen, während gleichzeitig verstärkte Akte der Solidarität zu beobachten sind. Der Beitrag geht davon aus, dass ein durch biographische Erfahrungen geprägtes Selbst- und Weltverhältnis auf der affektiven Ebene eine je spezifische Ansprechbarkeit nach sich zieht, in der zum Ausdruck kommt, was ich in meiner Forschung mit dem Arbeitsbegriff der affektiven Haltung zu fassen suche. Im Zentrum des Artikels steht ein biographisch-narratives Interview, die darin geschilderten Erlebnisräume, Affekte und daran anschließenden (politischen) Handlungspotentiale. Unter Rückgriff auf theoretische Bezüge zu Habitus (Bourdieu), Interaktionsformen (Lorenzer) und affektiver Intentionalität (Slaby) wird der Entstehung entsprechender affektiver Haltungen nachgegangen. Mithilfe des Konzepts der Provinzialität (Belina; Adorno) werden dabei sozialisierende Eigenschaften der Erfahrungsräume in den Blick genommen und es wird nachgezeichnet, welche Spuren sie im (affektiven) Erleben des Interviewpartners hinterlassen.

Autor*innenbiografie

Alina Brehm, Internationale Psychoanalytische Universität Berlin

Alina Brehm ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Internationalen Psychoanalytischen Universität Berlin. Aus der Perspektive einer psychoanalytischen Sozialpsychologie beschäftigt sie sich u. a. mit Subjektivität und Reflexivität im Forschungsprozess, Nachwirkungen des Nationalsozialismus, Affekttheorie sowie qualitativen Methoden der Sozialforschung – dabei stehen insbesondere Tiefenhermeneutik, Ethnopsychoanalyse, Biographieforschung und Autoethnographie im Zentrum. Ihr aktueller Schwerpunkt liegt auf der empirischen Forschung zur biographischen Entstehung affektiver Haltungen.

Downloads

Veröffentlicht

2024-05-27

Zitationsvorschlag

Brehm, Alina (2024): Erfahrung, Affekt und Haltung: Über biographische Erfahrungsräume, affektive Haltungen und politische Potentiale. In: Gesellschaft – Individuum – Sozialisation. Zeitschrift für Sozialisationsforschung, 5 (1). doi:10.26043/GISo.2024.1.3.